Leben und Wirken

Leben und Wirken von Mutter Maria Theresia Bonzel

Mutter Maria Theresia BonzelGFO Mutter Maria Theresia Bonzel wurde am 17. September 1830 als Regina Christine Wilhelmine „Aline“ Bonzel in Olpe als Tochter eines Kaufmanns geboren. Am Tag ihrer Erstkommunion im Jahr 1844 fühlte sie zum ersten Mal ihre besondere Verbundenheit mit Gott. Dies war der Ursprung für ihre lebenslange Überzeugung und ihren Leitsatz „Er (Gott) führt, ich gehe“.

Als Kind erlebte "Aline" Bonzel den plötzlichen Tod ihres Vaters und sah sich dadurch mit der Hoffnung ihrer Mutter konfrontiert, dass die Tochter durch eine Heirat die wirtschaftliche Zukunft der Familie absichern könne. Dadurch geriet die junge Frau in einen inneren Konflikt zwischen den Plänen der Mutter und ihrem eigenen Wunsch, in ein Kloster zu gehen.

1859/60 folgte sie schließlich ihrer Berufung, als Schwester Clara Pfänder zusammen mit ihr und Regina Löser in Olpe die "Kongregation der Franziskanerinnen, Töchter der hl. Herzen Jesu und Mariä" gründete mit dem Hauptzweck der ewigen Anbetung und der Sorge für arme Waisenkinder. Nach der Verlegung des Mutterhauses nach Salzkotten im Frühjahr 1863 wurde die in Olpe verbliebene Filiale am 20. Juli 1863 von Bischof Konrad Martin als selbständige Kongregation anerkannt unter dem Namen "Arme Franziskanerinnen von der Ewigen Anbetung". Mutter Maria Thresia Bonzel blieb bis zu ihrem Tod ihre Generaloberin.

Von einer Anhöhe "blickt" eine Statue von Mutter Maria Theresia auf das Mutterhaus der Franziskanerinnen in Olpe.GFO 1875 sandte sie sechs Schwestern nach Nordamerika. Heute ist der Orden zweimal in den USA vertreten (in Indiana und in Colorado) sowie auf den Philippinen und in Brasilien. Auch in schwierigen Zeiten, beispielsweise in der Zeit des Kulturkampfes, als Orden starken staatlichen Repressalien unterlagen, erfüllte sie ihre Aufgaben wie eine liebevolle Mutter einer wachsenden Familie, die darauf achtete, dass alle Schwestern - trotz räumlicher Distanz - miteinander und mit ihr verbunden blieben.

Große Weitsicht bewies Mutter Maria Theresia Bonzel, als sie 1902 als eine der ersten Frauen eine GmbH gründete, um die Tätigkeit ihres Ordens wirtschaftlich und rechtlich abzusichern: die „Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen“ (GFO).

Seit 1995 ist die Maria Theresia Bonzel-Stiftung Trägerin dieser Gesellschaft. Mutter Maria Theresia Bonzel litt seit ihrem zwanzigsten Lebensjahr an Herzbeschwerden. Ihr heiter-gelassener Umgang damit machte stets ihre besondere Ausstrahlung aus. Mutter Maria Theresia Bonzel starb am 6. Februar 1905 in Olpe.  

Detaillierter Lebenslauf von Mutter Maria Theresia Bonzel auf der Homepage der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung in Olpe

Überblick zur Seligsprechung auf der Homepage der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung in Olpe

Pressemeldung auf der Homepage der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung in Olpe vom 28. März 2013 „Papst Franziskus spricht Mutter Maria Theresia Bonzel selig“