Aktuelles

Große Freude im Erzbistum Paderborn und bei den Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung in Olpe

Vatikan gibt Abschluss des Seligsprechungsverfahrens für Mutter Maria Theresia Bonzel bekannt

Mutter Maria Theresia BonzelGFO Paderborn / Olpe, 28. März 2013. Die Kirche im Erzbistum Paderborn darf sich freuen: Der Heilige Stuhl hat heute offiziell den Abschluss des Seligsprechungsverfahrens von Mutter Maria Theresia Bonzel, Gründerin und langjährige Generaloberin der „Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung“ in Olpe, angekündigt. In einem feierlichen Gottesdienst wird voraussichtlich am 10. November 2013 im Hohen Dom zu Paderborn der Präfekt der Päpstlichen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan, Angelo Kardinal Amato SDB, Mutter Maria Theresia Bonzel (1830 – 1905) offiziell in den Kreis der Seligen der Katholischen Kirche aufnehmen. Das Jahr der Seligsprechung ist für die Olper Franziskanerinnen symbolträchtig, denn in diesem Jahr, am 20. Juli 2013, begehen die Ordensschwestern ihr 150-jähriges Bestehen.

 „Die Seligsprechung von Mutter Maria Theresia Bonzel ist für das Erzbistum Paderborn eine große Freude. Das Leben und segensreiche Wirken von Mutter Maria Theresia Bonzel lässt sich mit den Worten ‚Gott führte, sie ging’ treffend beschreiben. Mit ihrer Seligsprechung würdigt die Kirche ihre Christus-Nachfolge“, sagte Erzbischof Hans-Josef Becker zu der Nachricht aus Rom, die ihn heute erreichte. Mit der Gründung des Ordens der ‚Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung’ habe Mutter Maria Theresia im Sauerland, und damit in ihrer Heimatstadt Olpe, eine lebendige Gemeinschaft gegründet, die auch heute die Botschaft Jesu Christi glaubwürdig in der ganzen Welt aufscheinen lasse.

„Die Seligsprechung unserer Ordensgründerin Mutter Maria Theresia Bonzel ist für uns Olper Franziskanerinnen ein Tag der Gnade. Darauf haben viele unserer älteren Mitschwestern seit langem gewartet und dafür gebetet“, sagte Schwester Magdalena Krol OSF, heutige Generaloberin des Ordens. Über 100 Jahre nach dem Tod Mutter Maria Theresias wird der wohl bekanntesten Olper Bürgerin mit deren Seligsprechung eine besondere kirchliche Würdigung zu Teil. Ihr beispielhaftes Leben wird mit der Seligsprechung durch die Kirche anerkannt: Mit einem „offenen Blick für die Not der Menschen“ hat Mutter Maria Theresia Bonzel unter anderem das erste Waisenhaus im Sauerland gegründet und ihren Orden auch in schwierigen Zeiten unverzagt geleitet.

Besondere Weitsicht und Besonnenheit bewies Mutter Maria Theresia Bonzel, als sie 1902 die „Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen“ (GFO) gründete, um die Tätigkeit des Ordens wirtschaftlich und rechtlich abzusichern. Seit 1995 trägt diese Gemeinnützige Gesellschaft der Olper Schwestern den Namen „Maria Theresia-Bonzel-Stiftung“: Sie umfasst heute weltweit 40 Einrichtungen, in denen rund 8.000 Mitarbeiter nach franziskanischem Ideal die Mitmenschen in ihren Nöten und Sorgen begleiten.

Der Seligsprechungsprozess für Mutter Maria Theresia Bonzel war durch den von ihr gegründeten Orden bereits im Jahr 1961 initiiert und eröffnet worden. Er wurde gefördert und unterstützt durch den damaligen Paderborner Erzbischof Lorenz Kardinal Jaeger. Das mitunter jahrzehntelange Warten auf den Ausgang einer Seligsprechung erklärt sich durch eine oft langwierige Prüfung und Untersuchung des Lebenslaufes des Kandidaten anhand zahlreicher Dokumente und in mehreren Instanzen.

Dass ihre Ordensgründerin und erste Generaloberin selig gesprochen wird, lässt die Freude unter den Olper Franziskanerinnen in ihrem Jubiläumsjahr besonders groß sein. Die entscheidende Hürde des Verfahrens war zuletzt mit der Anerkennung eines Wunders bei der Heilung eines Jungen in der Diözese Colorado Springs (USA) genommen worden. Die Seligsprechung wird im Erzbistum Paderborn voraussichtlich am 10. November 2013 mit vielen Pilgern gefeiert. Da der Heilige Stuhl zu der bis 1975 üblichen Praxis der Kirche zurückgekehrt ist, Seligsprechungen nicht mehr zentral in Rom, vielmehr in den jeweiligen Diözesen zu begehen, haben viele Gläubige und Pilger die Gelegenheit, die Seligsprechung persönlich im Hohen Dom zu Paderborn mitzufeiern.

Die „Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung“ in Olpe haben ihr 150-jähriges Jubiläum der Ordensgründung unter das Leitwort gestellt „150 Jahre anbeten und anpacken – 150 Jahre für-mit-bei-einander“. Dies ist ganz im Sinne ihrer bald offiziell selig gesprochenen Ordensgründerin, die zeitlebens das franziskanische Ideal gelebt hat: Ein Leben für Menschen, die helfende und betende Hände brauchen, und ein Leben in einer stützenden Gemeinschaft. Generaloberin Schwester Magdalena Krol OSF: „Nach 150 Jahren hat sich unser äußeres Erscheinungsbild strukturell geändert, aber nicht unsere Identität. Unsere Verantwortung ist und bleibt im Sinne unserer Stifterin das Heute und die Sorgen und Nöte der Menschen.“

Pressemeldung auf der Homepage der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung in Olpe vom 28. März 2013: "Papst Franziskus spricht Mutter Maria Theresia Bonzel selig"